偏股基金尾佣:中欧曹名长产品超50% 东方红4产品超40%显著偏高 |[新浪彩票]黑天鹅排列三第20129期:独胆关注6 |[新浪彩票]常胜大乐透第20055期:重号参考03 |维密母公司Q1销售额降37% 将关闭256间维密门店 |宋庄变脸:租期从50年缩水至20年 租金变成资源占用费 |[新浪彩票]石头福彩3D第20130期:防重号轮空 |4月份欧盟国家汽车销量同比下降76.3% |美国白宫敦促职员远离白宫 |近百品牌宣布撤出脸书广告,扎克伯格终于扛不住了 |5月21日外交部例行记者会(全文) |

Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Aktualisierte Flächenbilanz

Keine Trendwende beim Stickstoffüberschuss

Weitersagen: Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine Trendwende beim Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft ist zumindest bis 2017 ausgeblieben. Wie aus der aktuellen Stickstoffbilanz des Umweltbundesamtes (UBA) hervorgeht liegt der durchschnittliche Stickstoffüberschuss der Flächenbilanz im Mittel der Jahre 2015 bis 2017 bei 77 kg/ha. Dieser bundesweite Durchschnittswert ist seit mehr als 20 Jahren praktisch unverändert geblieben.
Laut UBA-Bilanz ist der Stickstoffüberschuss in den viehdichten Regionen gestiegen. Betroffen seien Kreise mit intensiver Tierhaltung in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Gleichzeitig hätten Gülletransporte dazu geführt, dass sich die Stückstoffüberschüsse in einigen Kreisen mit starker Tierhaltung vermindert hätten, während in aufnehmenden Kreisen die Bilanzsalden gestiegen seien. Genannt werden Ackerbauregionen im östlichen Niedersachsen sowie im südlichen Nordrhein-Westfalen.
Deutlich zugenommen hat der Dessauer Behörde zufolge der Beitrag der Gärreste aus der Biogaserzeugung. Insgesamt entfielen mittlerweile rund 15 % der in der Landwirtschaft verwendeten Stickstoffmengen auf Gärreste.
Für die nationale Flächenbilanz werden die Stickstoffmengen ermittelt, die mit der Düngung, mit dem Saatgut und aus der Luft auf die Äcker und Wiesen gelangen, und es wird ermittelt, wie viel Stickstoff mit der Ernte wieder entzogen wird. Die Differenz ist der Stickstoffüberschuss. Dem UBA zufolge ist die nun aktualisierte Flächenbilanz neben der Stall- und der Biogasbilanz eine Teilgröße der Stickstoff-Gesamtbilanz. Der Stickstoffüberschuss aus der Flächenbilanz habe im Mittel der Jahre 1995 bis 2017 zu 73 % zum Gesamtüberschuss beigetragen.
"Die Stickstoffüberschüsse lassen sich mit Maßnahmen wirksam mindern", stellte UBA-Präsidentin Dr. Maria Krautzberger fest. Dafür müsse der Stickstoff in der Gülle und in den Gärresten aus Biogasanlagen so ausgebracht werden, dass er nicht als Ammoniak in die Luft entweiche und von den Pflanzen besser aufgenommen werden könne. Dort, wo hohe Nitratgehalte das Grundwasser belasten, könne eine Begrenzung der Tierhaltung und eine Reduzierung der Stickstoffdüngung sinnvoll sein, empfiehlt Krautzberger. AgE (11.12.2019)
Weitersagen: Mail
 

xs

sm

md

lg

xl

注册即送100

mqcwh6z.1717net.com| mqcwh6z.hjylx.cn| mqcwh6z.ibzg.cn| mqcwh6z.e5997.cn| mqcwh6z.bxgshz.cn| nqcwh6z.tianen888.cn|